fem.kult

G20 auf den Kopf stellen!

Jingle:

Auswahl von Mobi-Videos:

Spiel für unterwegs, vor + nach Aktionen oder in der GeSa:
Demo-Poly

…. und zu guter letzt eine „Schnapsidee“:
Soli-Mexikaner gegen G20

Mexikaner-Rezept zum Selbermachen:

Ihr wollt euch an der Aktion beteiligen, wisst aber nicht wie der Mexikaner-Schnaps hergestellt wird? Dann haben wir hier das Original-Rezept aus dem Steppenwolf für euch, welcher als erster Laden Ende der 1980er-Jahre den Mexikaner-Schnaps auf St. Pauli verkauft hat.

Hier das Originalrezept aus dem Steppenwolf:

1 FL 0,7 l Korn,
3 Fl. 0,7 l Tomatensaft,
1 FL 0,5 l Taki Taki (oder Sangrita Pikant).
3 cl Tabasco,
1 EL Pfeffer und
1 Tl Salz
am besten in einem großen Topf und verrühren. Ergibt ca. 4 Fl / 0,7 l

→ Natürlich kann der Mexikaner durch die Zugabe weiterer Zutaten wie zum Beispiel Chilipulver oder Zucker noch weiter nach eigenem Geschmack verfeinert werden

Ausstellung über Schwarze Lebensrealitäten in Geschichte und Gegenwart

„Homestory Deutschland“, eine Ausstellung der ISD, ist vom 14. Januar bis zum 3. Februar im Foyer des Felix-Klein-Gymnasiums in Göttingen kostenfrei zu besuchen.
Wann? wochentags von 8:00 bis 19:00 Uhr und an den Wochenenden von 10:00 bis 16:00 Uhr.
Gruppenanmeldungen kann man an goettingen@dgb.de richten.
Die biografische und interaktive Ausstellung wird von einer inhaltlich bereichernden Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Schwarze Lebensrealitäten in Deutschland – zwischen kolonialen Kontinuitäten und Widerstand“ in den Ausstellungsräumen begleitet.
Dieses Begleitprogramm findet sich auf der Homepage des Bündnisses 27. Januar – Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus, in dessen Rahmen die Ausstellung organisiert wurde.

Wieso weshalb warum?
Die Geschichte Schwarzer Menschen in Deutschland, ihr Wirken und ihre gesellschaftlichen Beiträge, genauso aber die Geschichte des Rassismus, der Verfolgung und Vernichtung Schwarzer Menschen insbesondere im Nationalsozialismus sind bislang wenig bekannt. Am 27. Januar ist Holocaust Gedenktag, an dem bundesweit den Opfern des Nationalsozialismus gedacht wird. Aus diesem Anlass zeigen der DGB-Kreisverband Südniedersachsen-Harz, die DGB-Jugend mit dem bildungspolitischen Courage-Arbeitskreis sowie die Gruppe femko in Zusammenarbeit mit der Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland ISD-Bund e.V. die Ausstellung „Homestory Deutschland“. Damit soll den blinden Flecken der Geschichte und Gedenkpolitik ein sichtbarer und politischer Beitrag entgegengesetzt werden.
Während Schwarze Menschen in Deutschland in der offiziellen Geschichtsschreibung als eigenständige gesellschaftliche Gruppe kaum auftauchen, herrschen im öffentlichen Bild auch heute zumeist vorgefasste Vorstellungen nach kolonialen Wahrnehmungsmustern vor. Wer weiß schon, wie Schwarze Musiker_innen, Künstler_innen, Wissenschaftler_innen, Soldaten und Arbeiter_innen hier lebten und wie sie bis heute wirken? Wer kennt die Geschichte ihrer Ausschlüsse, ihrer Verfolgung, aber auch des Überlebens und Auflehnens? Höchste Zeit diese verdrängten Lebensgeschichten und kollektiven Erzählungen kennenzulernen und als wichtigen Teil in die Gedenkpolitik einfließen zu lassen, meinen die Initiator_innen der Ausstellung „Homestory Deutschland“ in Göttingen.

Plakat und Programm

Siempre Antifascista 5. – 8. Oktober 2016

Es ist wieder soweit! Das Siempre Antifascista Kollektiv hat auch in diesem Jahr wieder sehr spannende workshops, Diskussionen, Konzerte und vieles mehr auf die Beine gestellt. Das ganze Programm gibt es hier!

SchwarzRund im Kabale!

Wir freuen uns SchwarzRund kommenden Freitag wieder in Göttingen, im Kabale um 21 Uhr begrüßen zu dürfen! Sie wirt lesen und performen:

Erste Eindrücke gibt es auf der Homepage von ShwarzRund: schwarzrung.wordpress.com

Bücher, Bücher, Bücher!!!

Klickt auf die Bilder um die Texte besser lesen zu können ;)

Bücherempfehlungen S1
Buchempfehlung S2

Bravo is history, Brav_a makes her*story!!

Seit gut eineinhalb Jahren gibt es schon die Brav_a und damit eine Zine, das vielerorts langersehnte Wünsche nach einer coolen queerfeministischen, poppigen Zeitschrift wahr werden lässt… Mit einer quietschig, bunten Aufmachung ganz im Art von bekannten Teenie-Zeitschriften lässt es junge und jung-gebliebene queerfeministische Herzen und auch vielleicht solche, die auf dem Weg dahin sind, höher schlagen. Altbekannte Themen, die wir schon hundert mal in der Bravo, YoungMiss etc. gelesen haben werden aus queerfeministischer Perspektive neu belebt: Foto-Love-Stories, Psychotests, Interviews, „Erste Mal“-Geschichten und mehr auf Deutsch und auch Englisch…
Brav_a Header
Aber das beste ist: es ist alles downloadbar oder für den Druckkosten-/Versandpreis (3,85 Euro) auf der Homepage bestellbar. :)
Viel Spaß beim Lesen!!! Mein Teenie-Herz hat auf jeden Fall beim lesen wieder höher geschlagen!