Archiv der Kategorie 'fem.ko'

Reclaim feminism am 4. März 2017

RECLAIM FEMINISM – We are not fighting for flowers! Der 8. März ist offiziell der „internationale Frauentag“. Dieser Tag bedeutet für uns jedoch mehr, als die vermeintliche Gleichstellung nur zweier Geschlechter zu feiern und Blumen zu verschenken. Für uns ist dieser Tag der internationale FrauenLesbenTrans*-Kampftag. Es geht uns darum, gemeinsam Kämpfe gegen das Patriarchat und für Emanzipation und Selbstbestimmung zu führen. Lasst uns gemeinsam für sexuelle Selbstbestimmung kämpfen und für eine Welt ohne Sexismus und sexualisierte Gewalt.

Sexualisierte Gewalt ist Alltag! Der Kampf dagegen ebenso!
Ein allgegenwärtiges Problem unserer männlich dominierten Gesellschaft ist nach wie vor sexualisierte Gewalt. Laut einer BMFSFJ-Studie hat jede 7. „in Deutschland lebende Frau“ bereits „strafrechtlich relevante Formen“ sexualisierter Gewalt erlebt. Das zu eng gefasste Rechtsverständnis davon, was als Gewalt anerkannt wird, lässt eine hohe Dunkelziffer vermuten. Hinzu kommt, dass den Betroffenen sowohl im privaten Umfeld, als auch von Behörden oft nicht geglaubt wird. Umso wichtiger ist es, den Betroffenen von sexualisierter Gewalt Gehör zu verschaffen. Es sind nicht die Betroffenen, die Schuld sind, sondern diejenigen, die Gewalt ausüben! Menschen, die sich von der gesellschaftlichen „Norm“ unterscheiden, sind von spezifischen Formen sexualisierter Gewalt betroffen, z.B. Queer- , Inter*- oder Trans*- Personen, von Rassismus betroffene Personen und Menschen, die von der Gesellschaft be_hindert werden. Unterstützungsangebote müssen ausgeweitet und den spezifischen Belangen und Situationen von Betroffenen angepasst werden. Die Botschaft an alle Betroffenen sexualisierter Gewalt lautet: Ihr seid nicht allein!

Keine Vereinnahmung von Feminismus für rassistische Positionen!
Konservative, rechte und nationalistische Einstellungen sind in der Gesellschaft schon lange tief verankert und treten gegenwärtig vermehrt in Erscheinung. Dabei gehen rassistische, antifeministische, queer und trans*feindliche Positionen miteinander einher. Scheinbar widersprüchlich wird der Einsatz für die Verteidigung von „Frauenrechte“ für rassistische Stimmungsmache genutzt. Sexismus wird darin zu einem Problem der „Anderen“ gemacht und „nicht westliche Kulturen“ werden als rückständig und gewaltvoll abgewertet. Dabei wird ausgeblendet, dass auch in der vermeintlich fortschrittlichen, weiß-deutschen Gesellschaft Sexismus und sexualisierte Gewalt weit verbreitet sind und dass nicht nur „die deutsche Frau“ von sexualisierter Gewalt betroffen ist. Wir stellen uns gegen die Instrumentalisierung von sexualisierter Gewalt zur Rechtfertigung von rassistischen Positionen und Handeln!

Wir rufen dazu auf, am 4. März mit uns auf die Straße zu gehen. Wir kämpfen für ein Ende dieser alltäglichen patriarchalen Zustände, gegen sexistische und rassistische Gewalt, nationalistische Abschottungspolitik und für eine solidarische Gesellschaft. Hinaus zum FrauenLesbenTrans*-Kampftag!

Demonstration: Samstag, 4. März | 14h | Gänseliesel Göttingen

Reclaimfeminism – We are not fighting for flowers!

8.März-Bündnis 2017

-----------------------------

RECLAIM FEMINISM – We are not fighting for flowers!

March 8th marks the official international women’s day. But this day means much more to us than celebrating the alleged equality of the sexes and giving flowers. For us, this day is the international women-lesbian-trans*-day. We want to stand together to fight against the patriarchy and for emancipation and the right to self-identification of all women. Let us fight for the right to proclaim our own sexual identity and for a world without sexism or sexual violence.

Sexual Assault is an everyday occurrence! So is the fight against it!
Sexually charged violence is still an omnipresent problem in this (cis-)male dominated society. According to a BMFSFJ-study, 1 out of 7 “women living in Germany” has experienced some kind of “criminally liable forms” of sexual assault. The strict legal definition of sexual assault, however, leaves a large number of undocumented cases. Additionally, many women do not feel support from their friends and family as well as the legal sector which makes it important to give survivors of sexual assault a voice. It is never the victims fault but that of the aggressor!
People differing from the social norm are exposed to a specific kind of sexual violence, i.e. Queer, Inter*- or Trans* people, those affected by racism, as well as those limited by society. Therefore, support systems must be expanded to fit the specific needs and situations of victims. Our message to all the survivors: You are not alone!

No Racist opinions in Feminism!
Conservative, right winged and nationalist attitudes have long been part of society and started emerging again recently. They go hand in hand with racist, anti-feminist, queer- and trans*phobic positions. Racist propaganda uses the term “women’s rights” despite it standing in opposition to what they advertise. Sexism is made into a problem of “Others” and “non-western cultures” are viewed as backwards and violent. This ignores that even in the supposed modern, white-German society sexism and sexual violence are a common, not only involving “the German woman.” We are against the instrumentalisation of sexual violence as justification of racist positions and actions!

We are calling for a march on March 4th. We fight to end the everyday patriarchy, against sexist and racist violence, nationalistic exclusion and for a supportive community! Join us for the Women-Lesbian-Trans*-Day!

Demonstration: Saturday, March 4th @ Gänseliesel, Göttingen.

Reclaim Feminism – We are not fighting for flowers!

8.März-Bündnis 2017

Ausstellung über Schwarze Lebensrealitäten in Geschichte und Gegenwart

„Homestory Deutschland“, eine Ausstellung der ISD, ist vom 14. Januar bis zum 3. Februar im Foyer des Felix-Klein-Gymnasiums in Göttingen kostenfrei zu besuchen.
Wann? wochentags von 8:00 bis 19:00 Uhr und an den Wochenenden von 10:00 bis 16:00 Uhr.
Gruppenanmeldungen kann man an goettingen@dgb.de richten.
Die biografische und interaktive Ausstellung wird von einer inhaltlich bereichernden Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Schwarze Lebensrealitäten in Deutschland – zwischen kolonialen Kontinuitäten und Widerstand“ in den Ausstellungsräumen begleitet.
Dieses Begleitprogramm findet sich auf der Homepage des Bündnisses 27. Januar – Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus, in dessen Rahmen die Ausstellung organisiert wurde.

Wieso weshalb warum?
Die Geschichte Schwarzer Menschen in Deutschland, ihr Wirken und ihre gesellschaftlichen Beiträge, genauso aber die Geschichte des Rassismus, der Verfolgung und Vernichtung Schwarzer Menschen insbesondere im Nationalsozialismus sind bislang wenig bekannt. Am 27. Januar ist Holocaust Gedenktag, an dem bundesweit den Opfern des Nationalsozialismus gedacht wird. Aus diesem Anlass zeigen der DGB-Kreisverband Südniedersachsen-Harz, die DGB-Jugend mit dem bildungspolitischen Courage-Arbeitskreis sowie die Gruppe femko in Zusammenarbeit mit der Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland ISD-Bund e.V. die Ausstellung „Homestory Deutschland“. Damit soll den blinden Flecken der Geschichte und Gedenkpolitik ein sichtbarer und politischer Beitrag entgegengesetzt werden.
Während Schwarze Menschen in Deutschland in der offiziellen Geschichtsschreibung als eigenständige gesellschaftliche Gruppe kaum auftauchen, herrschen im öffentlichen Bild auch heute zumeist vorgefasste Vorstellungen nach kolonialen Wahrnehmungsmustern vor. Wer weiß schon, wie Schwarze Musiker_innen, Künstler_innen, Wissenschaftler_innen, Soldaten und Arbeiter_innen hier lebten und wie sie bis heute wirken? Wer kennt die Geschichte ihrer Ausschlüsse, ihrer Verfolgung, aber auch des Überlebens und Auflehnens? Höchste Zeit diese verdrängten Lebensgeschichten und kollektiven Erzählungen kennenzulernen und als wichtigen Teil in die Gedenkpolitik einfließen zu lassen, meinen die Initiator_innen der Ausstellung „Homestory Deutschland“ in Göttingen.

Plakat und Programm

Veranstaltung zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen*: „Ich habe überlebt“

Am internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen* spricht eine
Betroffene über ihren persönlichen Weg das Schweigen über
sexuellen Missbrauch zu brechen.
Wir begrüßen ihren Mut und unterstützen sie in ihrem Anliegen, dem
alltäglichen Aufbegehren gegen sexualisierte Gewalt eine breite gesell-
schaftliche Basis zu geben. Ihre Rede wird gerahmt von Daten und Fakten zu sexuellem Missbrauch und von einer Tanzperformance, die das Überleben feiert.

25.11.16 | Hörsaal im Auditorium | 18 Uhr

… kommt nicht mehr. Vom Verschwinden der Juden aus Göttinger Schulen. Gedenkstunde zur Reichspogromnacht in Göttingen

Am Mittwoch, den 9. November 2016 beginnt die Veranstaltungsreihe des Bündnisses „Zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus“ mit der Gedenkstunde am Mahnmal der ehemaligen Synagoge. Im Anschluss findet im Begegnungszentrum Löwenstein die Lange Nacht der Erinnerung statt, in diesem Jahr unter dem Titel „Todleben. Eine deutsch-polnische Suche nach der Vergangenheit“. Das gesamte, wieder sehr umfangreiche Programm der Veranstaltungsreihe findet ihr auf der homepage des Bündnisses!

Siempre Antifascista 5. – 8. Oktober 2016

Es ist wieder soweit! Das Siempre Antifascista Kollektiv hat auch in diesem Jahr wieder sehr spannende workshops, Diskussionen, Konzerte und vieles mehr auf die Beine gestellt. Das ganze Programm gibt es hier!

Offener Brief an OB Köhler zu unzumutbaren Bedingungen im Lager Siekhöhe

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Köhler,

schon mehrmals versuchten verschiedene Initiativen, die unzumutbaren Unterbringungsverhältnisse der Flüchtlinge im Lager Siekhöhe bekanntzumachen, um auf eine Verbesserung der Situation hinzuwirken. Leider beschreiben sowohl Sie als auch der Betreiber, das Deutsches Rote Kreuz, die Situation in der Unterkunft als „gut“. Weil wir die aus unserer Sicht menschenunwürdige Unterbringungssituation in der Siekhöhe nicht länger hinnehmen und die Lebensbedingungen der Geflüchteten verbessern wollen, schreiben wir – Bürger*innen, freiwillige Helfer*innen und Aktivist*innen – diesen Brief.

In der ehemaligen Industriehalle im abgelegenen Gewerbegebiet Siekhöhe in Göttingen sind momentan ca. 130 Geflüchtete untergebracht, insgesamt sollen sogar bis zu 400 Menschen dort Platz finden. Da das Gebäude nicht über Fenster verfügt, werden die Wohnboxen von 6 bis 22 Uhr mit Kunstlicht geflutet. Die Wohnparzellen, in denen bis zu 14 Personen zusammen leben, sind nach oben offen und bieten keinen Rückzugsort vor der Geräuschkulisse oder der Dauerbeleuchtung. Das Essen wird von einer Cateringfirma zubereitet, weshalb die Bewohner*innen dort nicht selber kochen dürfen. Das gemeinsame Kochen ist für viele Geflüchtete jedoch ein wichtiger Bestandteil ihres Alltags. Die Kosten für das Catering werden vom Geld für den Lebensunterhalt abgezogen, sodass die dortigen Bewohner*innen deutlich weniger Geld zur Verfügung haben.

Seit Inbetriebnahme des Lagers Siekhöhe halten ehrenamtliche Unterstützer*innen und Aktivist*innen Kontakt zu dort untergebrachten Geflüchteten. Diese berichten immer wieder, dass die nach oben offenen Räume, die Lautstärke in der Lagerhalle und das Zentrallicht auf Dauer psychisch schwer belastend und für einige Menschen unerträglich sind. Dies äußert sich darin, dass einige Menschen sehr träge werden, andere unruhig und laut. Eigentlich sind alle nervös. Es ist zu erwarten, dass sich die Situation in der anstehenden dunkleren und kühleren Jahreszeit weiter verschlechtern wird, da die Ausweichmöglichkeiten ins Freie dann kaum mehr bestehen. Ein Mann berichetet, dass er nicht weiß, wie lange er es in so einem Lager aushalten kann. Er ist sehr verzweifelt, sein Lebensmut sinkt. Ein Weiterer formuliert es noch deutlicher: „Mit dem Siekhöhe-Camp machen einige bestimmt ein gutes Geschäft, aber für Menschen ist es nicht geeignet. Die Siekhöhe ist für uns wie ein Gefängnis.“

Für Kinder ist die Siekhöhe überhaupt nicht angemessen. Gerade kleinere Kinder und Säuglinge können aufgrund der Licht- und Lärmkulisse ihren Bedarf an Schlaf, der deutlich über dem von Erwachsenen liegt, nicht decken. Auch die schulpflichtigen Grundschulkinder, die morgens sehr früh aufstehen müssen, um rechtzeitig zum Schulbeginn in ihrer Grundschule, beispielweise in Weende zu sein, können nichtausreichend lange schlafen. Zudem ist die konzentrierte Anfertigung der Hausaufgaben bei dem Geräuschpegel nur schwer vorstellbar. Die Unterbringung in einem Gewerbegebiet am äußersten Stadtrand macht eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben nahezu unmöglich. Auch wenn das DRK ernsthaft bemüht ist für abwechselungsreiche Beschäftigungsmöglichkeiten zu sorgen, ersetzt dieses nicht die Partizipation an gemeinsamen Aktivitäten mit der Göttinger Bevölkerung. Der Besuch von Sportvereinen, Gespräche mit Nachbar*innen oder selbst die Teilnahme an Kindergeburtstagen werden erschwert. Kaum soziale Kontakte, Isolation statt Integration, fehlende Privatsphäre, Ungewissheit, Stress und unzumutbare Lebensbedingungen – das ist die Realität der Massenunterkunft in der Siekhöhe. Trotz aller Proteste und Kritik halten Stadt und Betreiber jedoch weiter an der Aussage fest, dass die Siekhöhe als Unterkunft für die ganze Dauer des Asylverfahrens geeignet sei und sich die Menschen dort sehr wohlfühlen. Wie allgemein bekannt, kann sich ein Asylverfahren unter Umständen über Jahre hinziehen.

Wir Göttinger Bürger*innen wollen Geflüchtete, die aus Repression, Krieg, Armut, unsicheren, bedrohlichen und diskriminierenden Lebensverhältnissen geflohen sind und in Europa oft wieder unmenschlich behandelt werden, willkommen heißen, ihnen Respekt entgegenbringen und ein Gefühl der Sicherheit vermitteln. Wir wollen Geflüchtete unter uns in der Mitte der Gesellschaft haben, damit wir uns gegenseitig gut kennen lernen und gemeinsam unser Zusammenleben gestalten können. Dies ist jedoch nur möglich, wenn die Stadt sich bemüht, mit Wohnungsbaugesellschaften, Wohnungseigentümer*innen und engagierten Flüchtlingsinitiativen eine Zusammenarbeit zu entwickeln, welche sich die menschenwürdige Unterbringung und Partizipation von Flüchtlingen am öffentlichen Leben zur Aufgabe macht. Leider ist dies bis jetzt nicht der Fall. Aus unserer Sicht ist die Flüchtlingsunterbringung inzwischen ein reines Geschäft geworden, bei dem einige Unternehmen, private Vermieter und Makler aus der Not der Menschen Profite machen.

Wir fordern in Göttingen bessere Lebens- und Integrationsbedingungen für Geflüchtete! Dafür erachten wir folgendes als unbedingt notwendig: – Schließung der Sammelunterkunft Siekhöhe – Belegung des zahlreichen Leerstands, unter anderem in Grone, durch Geflüchtete und andere Wohnungssuchende – Förderung des sozialen Wohnungsbaus – Einhaltung des üblichen Wohnstandards beim Neubau von Unterkünften – Einsatz der Stadt gegen die mit dem Integrationsgesetz geplante Wohnsitzbindung

Mit freundlichen Grüßen
Bürger*innen & freiwillige Helfer*innen & Aktivist*innen & Organisationen
Göttingen, den 12.09.2016

Ak Asyl Witzenhausen
AK Asyl Göttingen
Antifaschistische Linke Ratsfraktion
Beratungs- und Aktionszentrum Friedland (baz)
DGB Jugend Südniedersachsen-Harz
femko
Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.
Initiative Große Breite
Initiative Willkommen Flüchtlinge am Klausberg (IWF)
Jusos Göttingen
Kreisverband DIE LINKE
Lampedusa Bündnis Göttingen
Medizinische Flüchtlingshilfe Göttingen
Our House – OM 10
Roma Center Göttingen e.V.
Schöner Leben Göttingen
Vernetzungstreffen Voigtschule
Wähler*innengemeinschaft Göttinger Linke
women in exile & friends
Wohnrauminitiative Göttingen
YXK – Verband der Studierenden aus Kurdistan in Göttingen

Unterstützende Einzelpersonen (nach Datum):
Annette Ramaswamy, Mohan Ramaswamy, Joachim Hahn, Björn Hillebrecht, Brigitte Ebert, Patrick Humke, Lydia Hans, Sarah Kuschel, Marina Timofeeva, Ekaterina Ivanova, Olga Ivanova, George Torosyan, Ahmat Abo Uwimer, Gabriela Temphaldova, Prof. Sabine Hess Migrationsforscherin an der Universität Göttingen, Sabrina Freyer, Anna-Maria Kurz, Tobias Schnaubelt, Maria Gaponova, Olga Abramova, Gulnara Alieva, Nezachat Alieva, Arifullah Zachran, Mohammad Sharif, Safi Yousag, Alsadi Yesef, Sobharulla, Taria Ramesi, Quduat Said, Shinwari Abduhlla, Asadullah Ibrahim, Rawai Dajin, Vincent Akkermann, Markus Beyer, Rashelle Bischof, Henry Böttcher, Alexander Rex, Mona Jenke, Romy Rentsch, Yannick Kasten, Vanessa Hillebrecht, Kim-Michelle Genz, Sara Wolf, Henrike Hacher, Malte Steinhaft, Janna Rudi, Carina Reinhardt, Anna Lena Suttrus, Pia Schmidt, Paula Sawatzki, Svenja Knauf, Meike Nimtz, Julia Reese, Arieke Apel, Paul Stelzer, Celina Grumme, Maria Klossok, Milena Sieling, Franziska Friede, Corwin Sandiford, Inga Appel, Patrick Porjak, Max Rath, Nils Schimkomick, Uta Böttcher

Offener Brief an Herrn Oberbürgermeister Köhler
Kopie an : Sozialdezernentin Schlapeit-Beck
DRK Göttingen
Parteifraktionen im Göttinger Stadtrat
Innenministerium Niedersachsen
BAMF
Presse