Veranstaltungen zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Der Flyer der aktuellen Veranstaltungsreihe 2018/19 vom Bündnis „Gedenken an die Opfer des National­sozialismus“ ist da:
Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Neben unserem Workshop in Zusammenarbeit mit der DGB und ver.di „Rassismus gegen Roma und Sinti benennen, erkennen und entgegenwirken“ am 17. November und dem Film von Tali Tiller „My Two Polish Loves“ am 10. Januar im Lumiere in OmU mit anschließendem Gespräch wird es auch dieses Jahr wieder mehrere andere spannende Veranstaltungen geben:
Neben Stadtrundgängen zu jüdischer Geschichte in Moringen am 9.11. und Widerstand in Göttingen am 7.12., wird es eine Buchvorstellung zu „Postnazismus & Populärkultur“ über das Nachleben faschistoider Ästhetik in Bildern der Gegenwart mit Jelena Jazo am 23.11. in Northeim sowie eine Lesung mit Jennifer Teege „Amon – Mein Grossvater hätte mich erschossen“ am 12.1. in Göttingen geben. Daneben finden wir eine Veranstaltung zu den Kontinuitäten „vorbeugender Verbrechensbekämpfung“ von der NS bis zum Bayrischen Polizeigesetz am 11.12. mit Rasmus Kahlen in Göttingen. Abgerundet wird das Programm durch eine Diskussion vom Bündnis mit Esther Bejarano, Prof. Habbo Knoch und Cornelia Siebeck zu dem Thema „Wenn die Shoah zum Vogelschiss erklärt wird – Erinnern in Zeiten des Rechtsruck“ am 31. Januar in Göttingen.