Kein Schlussstrich!

Letzte Woche hatten wir mit dem Bündnis „kein Schlussstrich“ in Göttingen einen wunderbaren Gedenkspaziergang.

kein schlussstrich Göttingen

Das Bündnis „kein Schlussstrich“ dazu in ihrer Pressemitteilung:

400 Teilnehmer bei Demonstration in Göttingen

Nach dem Urteil im NSU-Prozess am 11. Juli haben am Sonnabend rund 400 Menschen in der Göttinger Innenstadt den Opfern der rechtsextremistischen Terrorserie gedacht und eine weitergehende Aufarbeitung gefordert. Die Demonstration stand unter dem Motto „Kein Vergessen – Kein Schlussstrich!“

„Wir sind heute hier, weil diese Woche – nach fünf Jahren Verhandlung – der Strafprozess gegen die Täter des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrunds, kurz NSU, für beendet erklärt wurde“, sagte eine Sprecherin des Bündnisses „Kein Schlussstrich“ bei der Kundgebung auf dem Wilhelmsplatz. Doch es gebe noch weiterhin viele Unstimmigkeiten, sagte sie, und verweist unter anderem darauf, dass die Rolle der Verfassungsschutzbehörden strukturell aus dem Strafprozess herausgehalten worden sei. Außerdem sei es „vollkommen klar, dass echte Terrornetzwerke nach wie vor bestehen und weiterhin rassistische Anschläge stattfinden – auch wenn deren vermeintliches ,Kader-Trio‘ verhaftet wurde beziehungsweise tot ist“, so eine Sprecherin weiter. Um darauf aufmerksam zu machen und den Opfern der Terrorserie zu gedenken,
„haben wir uns heute zu einem Gedenkspaziergang durch Göttingen zusammengefunden“.
Der Zug startete am Wilhelmsplatz und machte unter anderem Station in der Friedrich- und Theaterstraße sowie am Nabel und dem Institut für Demokratieforschung. Hier informierten Teilnehmer nicht nur über die aufgedeckten Morde des NSU, sondern überklebten auch die Straßennamen auf den Schildern mit den Namen der Opfer und Orten, an denen der NSU Bombenanschläge verübt hatte. So wurde zum Beispiel aus Wilhelmsplatz, Burgstraße und Friedrichstraße – Keupstraße, Probsteigasse und Scheurlstraße. „Wir leben in einer Gesellschaft, in der rassistische Strukturen tief verankert sind und in der rechte Übergriffe immer wieder verharmlost werden“, sagte eine Sprecherin des Bündnisses „Kein Schlussstrich“, „Die Augen vor alltäglicher rassistischer Gewalt zu verschließen, bietet die Basis für neonazistische Netzwerke und deren rassistisch motivierte Verbrechen.“

Bereits am Mittwoch versammelten sich in andern Städten Tausende Menschen nach Aufruf von linken Gruppen. In München kamen nach Angaben der Polizei am Abend der Urteilsverkündung etwa 3000 Teilnehmer zu einer friedlichen Kundgebung zusammen. So auch in Berlin (1000 Teilnehmer), Hamburg (1000), Kiel (600), Bremen (300), Frankfurt (700), Rostock (200) und Hannover (400).

Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess Beate Zschäpe war am Mittwoch wegen zehnfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Zudem wurde die besondere Schwere der Schuld festgestellt. Die Mitangeklagten erhielten mehrjährige Haftstrafen von bis zu zehn Jahren. Der NSU war 2011 aufgeflogen. Zschäpe hatte mit ihren Freunden Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt im Untergrund gelebt. Diese ermordeten neun Gewerbetreibende türkischer und griechischer Herkunft sowie eine Polizistin. Zudem begingen sie Sprengstoffanschläge und Raubüberfälle.

Die Teilnehmer der Aktion in Göttingen sind sich einig: „Rassismus ist ein gesellschaftliches Problem!“ Am Waageplatz endete der „Gedenkspaziergang“ mit einer Gedenkminute für die Opfer.

Strassenumbenennung Göttingen - kein schlussstrich

Einen hörenswerten Podcast-Beitrag gibt es unter anderem beim Göttinger Stadtradio: