Archiv für Juli 2012

Rassismus auf antifaschistischen Demos!?!

Viele linke, u.a. antifaschistische Demonstrationen sind geprägt von einer weißen, heterosexuellen Perspektive. Im Anschluss an die Anti-Nazi Demonstration in Dresden Anfang des Jahres gab es einen offenen Brief von P.o.C an die Organisator_innen von Dresden Nazifrei. Der Brief benennt die rassistischen und sexistischen Normalzustände im Bündnis und auf der Demo aus einer Perspektive von People of Color (PoC) und zeigt konkrete Möglichkeiten es besser zu machen:

Sehr geehrte Organisator_innen des Bündnisses Dresden Nazifrei, wir sind eine Gruppe von Women und People of Color und waren am Samstag, den 18.2.2012 bei der Demonstration in Dresden. Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass die Nazis nicht marschieren konnten. Umso ärgerlicher, dass schnell erkennbar wurde wie klein der gemeinsame Nenner in dem Bündnis ist und es keinen Konsens bezüglich rassistischer und sexistischer Normalitäten in dem Bündnis gibt. Es war sehr enttäuschend und verletzend, dass sich die Demo gleich zu Beginn mit ihrer Auftaktband selbst als weiß konstituiert und damit allen Menschen in der Demo, die sich als PoC positionieren und Rassismuserfahrungen machen (und anders selbstbezeichnen) eine Absage erteilt.
Schon auf der ersten Kundgebung vor dem Dresdner Hauptbahnhof begann die Auftaktband Lieder mit sehr fragwürdigem Inhalt zu spielen und damit einen Konsens von rassistischer Normalität zu etablieren, indem sie Begriffe rassistischer Markierungspraxis wie N-/I-/ZWörter verwendet. Das mag in der Absicht passiert sein, sich von Nazis abzugrenzen und deren Ideologie zu dekonstruieren, hat aber in erster Linie Rassismus (re-) produziert. Und ihr als Bündnis bietet Menschen dafür eine Bühne. Das ist schlichtweg ignorant und kann nur aus weißer Sichtweise witzig sein. Für uns People of Color ist Faschismus und Rassismus eine schmerzhafte Realität und keinesfalls eine gute Satire! (mehr…)

Empowerment workshop for LGBT* of color , 10.-12.August 2012 , Akademie Waldschlösschen

------the flyer in english is attached below-------

Fortbildung für LGBT* – Aktive und Interessierte aus der
Gruppen- und Initiativenarbeit

LGBT* of Color erleben in ihrem Alltag Mehrfachdiskriminie-
rung – ihre Entfaltungsmöglichkeiten werden nicht nur durch
(Hetero-)Sexismus und Transphobie, sondern auch durch Ras-
sismus eingeschränkt. Es gibt nur wenige Orte für sie, denn we-
der in heteronormativ geprägten Communities of Color, noch in
weiß dominierten LGBT*-Gruppen können sie sich vor Diskrimi-
nierung sicher fühlen. (mehr…)

Queerfeministisches Festival in Bremen

Zückt schon mal euren Terminkalender: Vom 04.-07.10.2012 wird es ein queerfeministisches Festival in Bremen geben. Genauere Infos zu den spannenden Veranstaltungen & Events findet ihr bald auf dem Festivalblog.

Eine Menge Wäsche zu waschen – „Pinkwashing“ und andere queere Positionen zu Israel

Nach dem auf dem transgenialen_CSD in Berlin zwei queere israelische Aktivist_innen einen Workshop zum Thema „Pinkwashing Israel“ angeboten haben und auch die ARD über die Debatte in Israel berichtete, ist die Diskussion über das sogenannte „Pinkwashing“ auch in Deutschland angekommen. „Pinkwashing“ bezeichnet einen zumeist an die israelische Regierung gerichteten Vorwurf, sie würde eine homofreundliche Imagekampagne durchführen um Menschenrechtsverletzungen gegen Palästinenser_innen zu verschleiern.

CSD Tel Aviv

Eine Vorgeschichte – Judith Butler und die Sache mit Israel

Das Thema „Pinkwashing“ ist momentan en vogue. Im Frühjahr 2013 findet eine Konferenz zum Thema „Homonationalism und Pinkwashing“ in New York statt. In der Konferenzbeschreibung wird Israel des „Pinkwashing“ bezichtigt: „The campaign [der israelischen Regierung] not only manipulates the hard-won gains of Israel’s gay rights movement, but it also ignores the existence of Palestinian gay-rights organizations.“ (mehr…)

Slut Shaming and Why it´s wrong

Das Video ist schon von letztem Jahr und ist schon ne Menge gepostet worden. Ich kannte es aber noch nicht. Ein super Statement eines US-amerikanischen Teenagers gegen „Slut-Shaming“ und sexualisierte Gewalt:

Veranstaltungsreihe Queer-Feminismus in Osteuropa

Die Anarchosyndikalistische Jugend Göttingen macht eine spannende Veranstaltungsreihe zum Thema Queer-Feminismus in Osteuropa.

Pussy Riot Aktion

Hier die Veranstaltungsankündigung: (mehr…)